Pfeffersack - Gewürze und Gewürzmischungen aus aller Welt, indische Gewürze, arabische Gewürze, marokkanische Gewürze, chinesische Gewürze, europäische Gewürze, afrikanische Gewürze, mexikanische Gewürze, Chili Gewürze, garam masala, curry, Gewürzmischungen, Gulaschgewürz, Chili con carne, indische Curries, indisches Curry Schlemmen bei WildWeb
Start Gewürze Mischungen Rezepte Kräuter Rezeptindex Geschichte Gästebuch Impressum
Kräuterbutter Thai-Küche Vadouvan Paprika Marinaden




Kerala Chicken Curry




Dieses Gericht ist ein indischer Klassiker und kommt aus dem Süden des Landes, wo man gerne mit Kokosmilch und Curryblättern kocht. Wenn ihr frische Curryblätter bekommen könnt, ist das wunderbar. Getrocknete haben bei weitem nicht diesen eigenartig limonig-öligen appetitanregenden Geschmack.

  • 500 gr Hähnchenbrustfilet ohne Haut
  • 1 EL Butterschmalz
  • 3 mittlere Zwiebeln in Scheiben
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält und in Scheiben
  • 1 TL gem. Gelbwurz (Kurkuma)
  • 12 grüne Chilischoten, grob gehackt
  • 4 mittelgroße Kartoffeln, geschält wie für Salzkartoffeln geschnitten
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 cm Zimtstange (oder 1/4 TL Zimt)
  • 4 grüne Kardamomkapseln oder eine große Msp. gem Kardamom
  • 3 Nelken
  • 1 gute Handvoll getr. Curryblätter oder 15 frische
  • 750 ml Hühnerbrühe
  • 2 Möhren, geschält und in Scheiben
  • 100 gr Erbsen (TK)
  • 400 gr Kokosmilch
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Palmzucker (oder brauner Zucker)
  • 1 EL schwarze Pfefferkörner

Die Hähnchenbrust in grobe Würfel schneiden. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch mit den Chilis und dem Gelbwurz im Mixer pürieren.

In einem Topf das Butterschmalz erhitzen und das Hähnchenfleisch rundum anbraten. Mit einer Siebkelle das Fleisch heraus nehmen und beiseite stellen.

Senfkörner reingeben. Wenn sie zu springen anfangen, die Zwiebelpaste einrühren und (unter ständigem Rühren) das Lorbeerblatt, Zimtstange, Kardamom, die Nelken und die Hälfte der Curryblätter anrösten. Das dauert etwa 3-4 Minuten.

Mit der Hühnerbrühe ablöschen. Kartoffeln reingeben und in 20 Min. gar kochen. 10 Minuten vor dem Ende, die Möhrenscheiben zugeben. Ganz zum Schluss die Erbesen hinein geben und alles noch 5 Minuten ziehen lassen.

Kokosmilch einrühren. Garam Masala zugeben und alles mit etwas Salz abschmecken.

Das Öl (ich nehme Sonnenblumenöl, KEIN Olivenöl!) erhitzen - nicht zu sehr. Die Curryblätter und die Pfefferkörner hineingeben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Min. leicht anbraten. Öl in das Curry seihen. Gut umrühren. Mit dem karamellartig schmeckenden Palmzucker würzen.

Zu dem Stew passen indisches Brot oder Basmatireis. Die Curryblätter werden beim Kochen recht weich und man kann sie mitessen.

VARIANTE:

Natürlich kann man das Curry noch durch andere Gemüse wie Erbsenschoten, Blumenkohl, Lauch etc. ergänzen. Oder man kocht es vegetarisch ...





Start Gewürze Mischungen Rezepte Kräuter Rezeptindex Geschichte Gästebuch Impressum
Kräuterbutter Thai-Küche Vadouvan Paprika Marinaden